Aktuelles

Zeiteninsel

 

Archäologisches Freilichtmuseum „Zeiteninsel“ in Weimar (Lahn)

Architektenwettbewerb zum geplanten Museumsgebäude abgeschlossen - Finanzminister Dr. Thomas Schäfer würdigt Preisträger

„Das überzeugendste Konzept für das zukünftige Herzstück der Zeiteninsel wurde in der gestrigen Preisgerichtssitzung gekürt. Mit dem Abschluss des Architektenwettbewerbs zum Multifunktionsgebäude des Freilichtmuseums ist ein weiterer wichtiger Schritt zu seiner Realisierung getan.“ Mit diesen Worten kündigte der Hessische Finanzminister Dr. Thomas Schäfer heute die Preisträger im Wettbewerbsverfahren für das Museumsgebäude des Freilichtmuseums  Zeiteninsel gemeinsam mit dem Bürgermeister von Weimar (Lahn), Peter Eidam, an.

„Das Land unterstützt die Zeiteninsel mit erheblichen Finanzmitteln. Mit fast 4,8 Millionen Euro übernehmen wir rund 90 Prozent der Gesamtkosten. Wir sind davon überzeugt, dass das Konzept des ,Museums am archäologischen Fundort‘ erfolgreich sein wird und die bestehenden Einrichtungen wie die Keltenwelt am Glauberg und das Römerkastell Saalburg bestens ergänzen wird“, erklärte der Minister. Mit dem Bau des Museumsgebäudes werde sich die Zeiteninsel im Marburger Land als Bildungs-, Freizeit- und Forschungseinrichtung etablieren und das Kulturleben in der Region bereichern.

In der gestrigen Preisgerichtssitzung wurden unter 18 Wettbewerbsbeiträgen zwei Preisträger bestimmt: Sieger des Wettbewerbs (1. Preis) wurde der Entwurf des Büros Birk Heilmeyer und Frenzel Gesellschaft von Architekten aus Stuttgart. Den zweiten Preis erreichte das Architekturbüro TRU Architekten aus Berlin.

Das Preisgericht unter dem Preisgerichtsvorsitz von Per Pedersen (Staab Architekten Berlin) hat sich einstimmig für die Vergabe der Preise entschieden. Der Siegerentwurf erreicht durch die geschickte Positionierung des Gebäudewinkels auf dem Grundstück einen maximalen Freibereich. Ferner wird die bauliche Trennung zwischen Innen- und Außenbereich durch die Integration eines als Filter wirkenden Zauns optimal erreicht. Die Arbeit überzeugte insgesamt aufgrund ihrer selbstverständlichen und zugleich prägnanten Art als hervorragende Antwort auf die gestellte Entwurfsaufgabe. Pedersen betonte den großen Konsens innerhalb des Preisgerichts und gratulierte der Gemeinde Weimar zur Wahl der Preisträger.

Die Gemeinde lobte die Entscheidung des Preisgerichts als fachlich und sachlich gute Lösung, die das Areal des Freilichtmuseums bereichern wird. Auch die bei der Preisgerichtssitzung anwesenden Sachverständigen lobten das Ergebnis als hervorragenden Entwurf. Dieser stelle für die zukünftigen Nutzer eine gute Wahl dar.

„Aus Sicht des Landkreises freuen wir uns nicht nur über ein neues und besonderes Museum im Kreis, sondern auch über das von der Jury ausgewählte, sehr interessante Multifunktionsgebäude, das auf der Zeiteninsel entstehen soll. Es wird besondere Aufmerksamkeit auf sich ziehen und weit über den Landkreis hinaus bekannt werden!“, so Dr. Markus Morr, Kulturreferent des Landkreises Marburg-Biedenkopf.

„Wir sind sehr glücklich mit der Wahl der Preisträger. Das neue Multifunktionsgebäude wird es dem Museum ermöglichen, 11.000 Jahre Marburger Geschichte spannend und nachvollziehbar zu präsentieren“, so Marburgs Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. „Gemeinsam mit dem Landkreis und der Gemeinde Weimar werden wir damit den Betrieb des künftigen Museums als wertvollen Beitrag zur Kultur des Marburger Lands aktiv fördern“, so Kulturdezernentin Dr. Kerstin Weinbach.

Dr. Andreas Thiedmann, Bezirksarchäologe beim Landesamt für Denkmalpflege Hessen, erklärte: „Ein wichtiges Etappenziel ist wieder erreicht. Aus Sicht der wissenschaftlichen Projektleitung seitens der hessenARCHÄOLOGIE wie auch des wissenschaftlichen Beirats ist die Freude über das im Wettbewerb erzielte Ergebnis groß. Mein Dank auch als zukünftiger Betreiber der Zeiteninsel eG gilt allen, die mit ihrem Engagement dazu beigetragen haben.“  

Die Gemeinde Weimar hatte den Architektenwettbewerb ausgelobt, um zu einem optimalen Ergebnis zu kommen, das den vielfältigen Ansprüchen an das zukünftige Museumsgebäude Rechnung trägt. Das Gebäude soll über fünf wesentliche Funktionsbereiche verfügen: den Eingangsbereich, einen Multifunktionsbereich für Wechselausstellungen und Veranstaltungen, einen Raum für Museumspädagogik sowie eine Werkstatt und Verwaltungsräume. Die Zeiteninsel wird Gebäuderekonstruktionen aus der Jung- und Mittelsteinzeit, aus der Bronze- und Eisenzeit sowie ein Germanengehöft der frühen römischen Kaiserzeit zeigen.

Die Genossenschaft „Zeiteninsel – Archäologisches Freilichtmuseum im Marburger Land eG“ ist Trägerin und zukünftige Betreiberin des Freilichtmuseums. Für diesen Zusammenschluss haben sich die Gemeinde Weimar, die Stadt Marburg, der Landkreis Marburg-Biedenkopf, der Förderverein des Freilichtmuseums und Privatleute zusammengefunden.